De | Fr
0
Warenkorb
0
Favoriten
Kontakt
Aktuell > Blog > Nicht ohne meine Stirnlampe
De | Fr
0
Warenkorb
0
Favoriten
Kontakt
0
0

Registrieren

0
0

Bestellen

0
0

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
0
0

Meine Favoriten

Finden und speichern Sie ihre Lieblingsprodukte wo immer Sie auch online sind. Loggen Sie sich in Ihrem Profil an und Ihre Favoriten von unterwegs werden auch am Rechner daheim verfügbar sein.
Ihre Favoritenliste ist leer.
0
0

Ihre Möglichkeiten

Anmelden

E-Mail
Passwort
Automatisch anmelden
Neu bei Bächli?

Bei einer Registrierung erhalten Sie folgende Vorteile:

1. Kostenloser Versand
(Schweizer Post Economy)

2. Sendungsnachverfolgung

3. Alle Bächli-Einkäufe sind im Bestellarchiv ersichtlich

4. Kauf auf Rechnung ab zweiter Bestellung möglich

Als Gast bestellen

Falls Sie kein Bächli Konto erstellen möchten, tragen Sie hier hier die Rechnungsadresse ein und fahren mit Ihrer Bestellung fort.
  • Telefonsupport
  • Sicherer Einkauf
  • Kostenloser Versand
  • Rückgaberecht
  • Qualitätsgarantie
  • Nettopreise
0
0

Kontakt

Um unser Angebot weiter ausbauen und noch kundenfreundlicher gestalten zu können, freuen wir uns über Ihr Feedback. Sie haben Fragen oder Anliegen? Wir sind gerne für sie da und helfen Ihnen.
Anschrift

Bächli Bergsport AG
Gewerbestrasse 12
8606 Nänikon
Tel +41 44 826 76 76
Fax +41 44 826 76 86

Unser Telefon wird Montag bis Freitag bedient von:
Vormittag: 08:00 – 12:00
Nachmittag: 13:00 – 17:00
Onlineshop

Tel 0848 448 448 (8 Rp./Min.*)
Fax +41 44 826 76 86

Unser Telefon wird bedient von:
Mo-Fr: 08:00 – 20:00
Sa: 09:00 – 16:00

* Aus dem Schweizer Festnetz
Kontaktformular

Bitte geben Sie bei Anfragen mindestens Ihre E-mail-Adresse, Telefonnummer, Kundenummer oder Postadresse an.

Ihr Anliegen*
Vorname, Name*
E-Mail-Adresse*
Strasse
PLZ / Ort
Telefonnummer
Kundennummer
Mitteilung*
Katalog bestellen
Newsletter abonnieren
0
0

Tags:

Nicht ohne meine Stirnlampe

THOMAS WERZ, 21.11.2017

Viel weiter wie gerade kann man ja von den heimischen Bergen nicht weg sein. Und dennoch: Hier in Sambia, am Katondwe Missionsspital in Luangwa Boma, knapp 300 Kilometer östlich der Hauptstadt Lusaka, bin ich genauso auf meine Outdoor-Ausrüstung angeweisen wie bei einem Biwak auf Hochtour. Gut, die festen Bergschuhe brauch ich nicht. Aber ohne meine Stirnlampe und eine Powerbank geh ich nicht aus dem Haus. Ohne geht hier im Busch nichts. Tagsüber bei der Arbeit brauch’ ich sie, weil die Beleuchtung zum Operieren sonst nicht ausreicht. Und wenn ich nachts vor die Türe will, ist die Petzl überlebenswichtig, damit ich nicht aus Versehen auf eine Schlange trete. Vor 20 Jahren war ich schon einmal für zwei Jahre an einem Spital in Simbabwe tätig. Damals war die ganze Familie mit dabei. Mittlerweile sind unsere drei Mädchen erwachsen. Da hat es meine Frau und mich gejuckt, noch einmal etwas Neues zu wagen. Wir haben uns für ein Sabbatical in Afrika entschlossen, nach 20 Jahren die Praxis in Zürich verkauft und unsere Sachen gepackt. Hier im Südosten von Sambia, an der Grenze zu Mosambik und Simbabwe, vertrete ich die Spitalleitung, eine Nonne und Chirurgin. Meine Frau arbeitet ebenfalls im Spital als Physiotherapeutin. Wir wollten bewusst nicht nur Reisen oder Urlaub machen, sondern in die Kultur eintauchen, die Menschen kennenlernen und mit ihnen leben. Das ist extrem spannend. Das Leben hier hat einen komplett anderen Rhythmus. Zugegeben, das Stresslevel ist auch niedriger als in Zürich, aber anders würde man das bei der Hitze auch nicht aushalten.

Ich habe festgestellt, dass ich auf die Berge bestimmt ein Jahr verzichten kann. Danach wird es dann schwer. Neben der Familie sind sie auch ein Grund, warum wir nach einem Jahr zurück in die Schweiz gehen. Was mir am meisten fehlt: die Bewegung. Denn eigentlich bin ich schon regelmässig in den Bergen unterwegs. Mit meiner Frau vor allem auf Skitouren und Wanderungen. Auf ein paar hohen Bergen, wie dem Dom oder dem Zinalrothorn, war ich auch. Aber bei den höheren Sachen immer mit Bergführer, denn ich bin kein Crack. Das ist es auch, was mir an Bächli gefällt: Man muss als Kunde eben kein eingefleisch ter Kletterer sein, um ernst genommen zu werden. Dazu kommt der wirklich exzellente Service und der Nachhaltigkeitsgedanke. Der ist mir besonders wichtig. Du kannst die alten Schuhe bringen und sie machen neue Sohlen drauf. Ich darf nur nicht zu lange im Laden sein, sonst kaufe ich immer zu viel.

Kommentare

Kommentar schreiben

Um ein Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.