Newsletter

Jubiläumsrabatte

DE | FR | IT
  1. Bächli
  2.  > 
  3. Nachhaltigkeit
  4.  > 
  5. Verhalten in der Natur

Verhalten in der Natur

Die Natur ist ein perfekt harmonierendes System. Aber es ist fragil. Es leidet vor allem dann, wenn der Mensch unachtsam mit ihm umgeht. Im Bergsport, ist daher ein faires Verhalten gegenüber Flora und Fauna unabdingbar. Mit ein paar einfachen Regeln können wir einen negativen Einfluss auf die Natur verhindern und gleichzeitig Freude am Bergsport haben.

Wir sind im Naturraum zu Gast. Dementsprechend sollen wir die natürliche Umwelt während des Bergsports respektieren und schützen. Gleichzeitig können wir uns darin wohlfühlen und unsere Bergerlebenisse sammeln.

Im Folgenden haben wir Massnahmen aufgelistet, um dies in der Praxis umzusetzten.

flower.png

Die Flora schützen

Respektiere Pflanzen und Ökosysteme. Gerade die Blüten sind essentiell für Insekten wie Wildbienen die als Bestäuber fungieren. Umgehe wenn möglich fragile Ökosystem wie Feuchtgebiete, um Trittschäden zu verhindern und bleib auf den Wegen. Pflücke nur Pflanzen und Pilze, wenn erlaubt und mit Mass. 

Der Waldknigge erklärt in einfachen Schritten ein faires Verhalten im Ökosystem. 

dear.png

Die Fauna schützen

Respektiere Wildtiere: Kein Füttern, kein Verfolgen, kein Streicheln. Vermeide es Wildtiere durch ihr Verhalten z.B. durch Lärm Abseits der Weg zu stören.

Achte auf Wildtier-Schutzzonen… auch wenn der Abhang für eine Abfahrt verlockend ist. Betrete bei der Sportausübung keine Wildruhezonen. Mehr Informationen zum Wildtierschutz im Winter findest du hier oder bei der Schweizer Kampagne «Respektiere deine Grenzen».

dog.png

Hunde an die Leine!

Führe Hunde immer an der Leine, insbesondere im Wald. Dies um die Stör-, und Stresswirkung für Wildtiere zu verhindern. 

trash.png

Keinen Müll hinterlassen

Nimm deinen Abfall wieder mit. Am besten sammle gleich auch noch fremden Abfall ein. Denn jeder und jede verliert aus Unachtsamkeit hin und wieder etwas.

shower-2.png

Schütze das Grundwasser

Abwasch und die Körperhygiene sollten in grossem Abstand vom Gewässer und mit wenig, ökologisch abbaubarer Seife erledigt werden. Vergraben deine Notdurft in einem Loch, in grosser Entfernung von Gewässern.

fire-2.png

Vorsicht mit Feuer

Sind Feuer erlaubt, benutze vorhandene Feuerstellen. Verbrenne nur Holz, das am Boden liegt und von Hand zerkleinert werden kann. Halte das Feuer klein und lasse es komplett herunterbrennen, bevor du die Asche mit Wasser ablöschst. Ein Waldbrand-Bulletin findest du hier. 

quiet.png

Lärm vermeiden

Vermeide unnötigen Lärm, nicht nur für andere Bergsporttreibende, sondern gerade auch zum Schutz von Wildtieren.

tent-2.png

Achtsam das Lager aufschlagen

Respektiere zudem die lokalen Regeln und insbesondere Campingverbote. Achte beim Campen darauf, dass du den natürlichen Untergrund nicht dauerhaft schädigst.

cow.png

Weidetiere schützen

Weidegatter, Schranken und Tore immer geschlossen halten. Versuche Kuh- und Pferdeherden -vor allem mit Hunden- grossräumig zu umgehen. Verhalte dich bei Begegnungen mit Weidevieh ruhig und versuche nicht das Vieh zu füttern oder zu streicheln. Halte dich besonders von Jungtieren und Mutterkühen fern. Weitere Infos gibts hier.

weather-2.png

Planen nach Wetterbedingungen

Plane deine Tour vorausschauend. Achte auf die lokalen Wetterbedingungen, deine/eure Kondition und die aktuelle Lage bzgl. Naturgefahren wie Lawinen. Ein aktuelles Lawinen-Bulletin findest du hier.