De | Fr
0
0

Registrieren

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Meine Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer.

Kontakt

Um unser Angebot weiter ausbauen und noch kundenfreundlicher gestalten zu können, freuen wir uns über Ihr Feedback. Sie haben Fragen oder Anliegen? Wir sind gerne für sie da und helfen Ihnen.
Anschrift

Bächli Bergsport AG
Gewerbestrasse 12
8606 Nänikon
Tel +41 44 826 76 76
Fax +41 44 826 76 86

Unser Telefon wird Montag bis Freitag bedient von:
Vormittag: 08:00 – 12:00
Nachmittag: 13:00 – 17:00
Onlineshop

Tel 0848 448 448 (8 Rp./Min.*)
Fax +41 44 826 76 86

Unser Telefon wird bedient von:
Mo-Fr: 08:00 – 20:00
Sa: 09:00 – 16:00

* Aus dem Schweizer Festnetz
Kontaktformular

Bitte geben Sie bei Anfragen mindestens Ihre E-mail-Adresse, Telefonnummer, Kundenummer oder Postadresse an.

Ihr Anliegen*
Vorname, Name*
E-Mail-Adresse*
Strasse
PLZ / Ort
Telefonnummer
Kundennummer
Mitteilung*
Katalog bestellen
Newsletter abonnieren

Tags: Bouldern

Bouldern ist nicht «echtes Klettern»

MARION DEICHMANN, 29.10.2018

Ein Plädoyer für die kurzen Routen, anlässlich der Eröffnung der neuen Boulderhalle im Kletterzentrum Gaswerk Schlieren.

Im Wald von Fontainebleau, in der Nähe von Paris, liegen Tausende von Steinblöcken wie hingeworfenes Spielzeug, unverändert seit der letzten Eiszeit. Man braucht nicht viel Fantasie, um auf die Idee zu kommen, daran hochzuklettern. Ist man nun ein Bergsteiger, der das Pech hat, 500 Kilometer von den Alpen entfernt zu leben, ist der Gedankensprung noch kürzer.

In der Tat gehen die Aktivitäten der “Bleausards” bis in die 1870er Jahre zurück! Ähnlich in Grossbritannien – inklusive Knickerbockerhosen und Nagelschuhen. Überall wo das Gelände (oder das Wetter) den Kletterern die Möglichkeit der langen Touren nicht gab, wurde das Bouldern geboren.

Bouldern, das ist also nur eine Trainingsmethode für das richtige, wahre Klettern und Bergsteigen? Spätestens in den 30er und 40er Jahren stimmte diese Ansicht nicht mehr. Material, Regeln und Spielformen entstanden, die das Bouldern zu einer eigenständigen Tätigkeit entwickelten: Klettern in Absprunghöhe, ohne Seil, an der oberen Schwierigkeitsgrenze.

Aber mit dieser Einstellung ist Bouldern immer noch “eine Art Klettern”, und Klettern nur technisch anspruchsvolles Bergsteigen, das wiederum nur besonders schwieriges Wandern ist.

Wenn man die Philosophie aber von der anderen Seite her aufrollt, bekommt das Bouldern plötzlich eine ganz andere Bedeutung. 1969 veröffentlichte John Gill in einer amerikanischen Zeitschrift den Artikel “die Kunst des Boulderns” und verglich den Sport darin viel lieber mit dem Kunstturnen als mit dem Bergsteigen: der Fokus liege auf kraftvollen, koordinativ schwierigen, und mit Eleganz ausgeführten Bewegungen. Der legendäre Kletterer Yvon Chouinard beschrieb es als “augenblickliche Qual”.

Mit der Verbreitung der Indoor Kletter- und auch eigenständigen Boulderanlagen, und spätestens mit der Aufnahme des Boulderns als gleichwertige Disziplin zum Klettern bei den Olympischen Spielen 2020 scheint die Trennung vom ursprünglichen Outdoorsport vollendet.

Stattdessen erinnern die Bewegungen der Athleten an den immer grösser werdenden Plastikgriffen mehr an Zirkusartistik. Man sieht plötzlich Elemente aus Parkour und Freerunning, Sportarten, die in völlig urbanen Umgebungen entstanden. Professionelle Boulderer bezwingen vielleicht nicht den Mount Everest, dafür gewinnen sie die TV-show “Ninja Warrior”.

Beim Bouldern ist Raum für diese Verspieltheit, die in der ernsteren Umgebung des Hochgebirges wohl fehl am Platz wäre. Jede und jeder kann die eigenen Grenzen ausloten, ohne das eigene Leben aufs Spiel zu setzen. Die bunten Plastikvolumen geben den Routenbauern die Möglichkeit, sich Bewegungen auszudenken, die am Seil nicht möglich sind: Schwünge, Sprünge, mit den Füssen voran, Balanceakte, Verrenkungen und Kombinationen, die das Gehirn mindestens so stark fordern wie die Finger.

Und dennoch: Wer sich eine Zeit lang drei Meter über den Matten gequält hat und danach wieder draussen an der Felswand hängt, kann durchaus profitieren, von mehr Kraft, mehr Kreativität in der Bewegung, mehr Vertrauen bei schwierigen Zügen. Wer das Klettern neu entdecken möchte, kann ohne logistische Komplikationen wie Seil und Sichern gleich loslegen. Und wer Boulderer ist, Boulderer war und immer Boulderer sein wird, der weiss: Bouldern ist nicht Klettern im Kleinformat. Bouldern ist Bouldern – eine eigenständige, gleichwertige Disziplin.

In diesem Sinne heissen wir alle Interessierten herzlich Willkommen in der neuen Boulderhalle im Gaswerk Schlieren! Wir freuen uns, die Leidenschaft zu teilen. Eröffnung: 1. November 2018, ab 19.00 Uhr, Bouldereintritt frei!

Fotos: Vladek Zumr

Kommentare

Kommentar schreiben

Um ein Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Dieser informiert Sie über Produkt-Neuheiten, besondere Angebote, Bächli-Events und Veranstaltungen.

Die Abmeldung ist jederzeit problemlos möglich.

IHRE VORTEILE

Kostenloser Versand

Bei Bestellungen über das Bächli-Konto ist der Economy-Versand gratis.

FILIALABHOLUNG

Online bestellen und in einer Filiale abholen.

RÜCKGABERECHT

Innerhalb von fünf Tagen in jeder Filiale oder per Post.

QUALITÄTSGARANTIE

Zwei Jahre Garantie auf alle Produkte.

NETTOPREISE

In der Regel 5-15% unter den Katalogpreisen der Lieferanten.

SICHERER EINKAUF

SSL-Verschlüsselung, keine Speicherung von Kreditkartendaten.

MIETANGEBOT

Grosses und top aktuelles Mietangebot in jeder Filiale.

UMTAUSCHGARANTIE

Für Hauptgeschäftsartikel bis max. 3 Gebrauchstagen innerhalb von 3 Wochen.

Top-Kategorien

Kontakt

Bächli Bergsport AG
Gewerbestrasse 12
8606 Nänikon

info@baechli-bergsport.ch

Tel. +41 44 826 76 76
Fax +41 44 826 76 86