Unser Mietangebot Bei Bestellungen über das Bächli-Konto ist der Economy-Versand gratis. Persönlicher Einkaufsbegleiter
De | Fr
0
0

Registrieren

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Meine Favoriten

Ihre Favoritenliste ist leer.

Tags: Newsletter Klettern, Klettern, Zentralschweiz

Klettern an den Jegerstöck

Marcel Dettling, 05.07.2020

Wer hat nicht auch schon mit grossen Augen die dolomitenartige Bergkette über dem Urnerboden bestaunt. Klingend wild mit «Jegerstöck» benannt, ist der Name Programm. Ab den 1960er-Jahren wurden einige wenige, anspruchsvoll-klassische Routen gelegt, die aber der alpinistischen Gesamtanforderungen mit langen, heiklen Zustiegen, schlechter Absicherung und komplex-schwierigen Abstiegen nur sehr selten begangen wurden.

Im Zuge der modernen Erschliessung in den 1990er- und 2000er-Jahren herrschte dann grosse Geheimniskrämerei um die Aktivitäten. Die Locals wollten keine auswärtigen Erschliesser in ihrem Revier und verzichteten auf die Weitergabe von Infos über ihre Touren. Die Situation änderte sich mit der erstmaligen Publikation des Gebiets im Jahr 2009. Ab diesem Zeitpunkt herrschte während ein bis zwei Sommern etwas mehr Betrieb.


Rapunzel-Route


Doch diese Welle verebbte rasch wieder und auch in den populären Filidor-Auswahlführern blieben die Jegerstöck aussen vor. Klar, der Zustieg an die Jegerstöck ist immer noch nicht kürzer geworden und in eigentlich jeder der längeren Routen kann man darauf zählen, auch ein paar ruppige Passagen anzutreffen. Dies unterstreicht aber nur das alpine Ambiente dieser Touren und der Erlebniswert wird deswegen auch nicht kleiner. Eines ist sicher, wer sich diesen kleinen Nachteilen stellt, wird über weite Strecken mit grandios-rauhem Hochgebirgskalk, kühnen Linien und grandiosen Tiefblicken ins Klausengebiet belohnt.


Alpines Plaisirklettern

Am zugänglichsten und plaisirtauglichsten ist sicherlich der vorgelagerte Gabchopf. Hierhin gelangt man weitgehend über Wanderwege und problemloses Gelände in einer guten Stunde an die Einstiege. Mit Routenlängen bis zu sechs Seillängen handelt es sich nicht um epische Bergfahrten, sondern um genussreiche Halbtagestouren, über welche bequem wieder an den Einstieg abgeseilt werden kann. Fast alle Routen wurden 2009 saniert und mit zusätzlichen Bohrhaken ausgestattet, so dass sie heute plaisirtauglich abgesichert sind. Die empfehlenswertesten Touren sind sicherlich «Tüüfflüger», «Hanäschrei» und «Diä Gäch», auch wieder so ein klingender Name.


Carpe Diem-Route


Ein Weiteraufstieg vom Gabchopf-Gipfel aufs Zingelfad zu den Einstiegen am Rot Nossen ist zwar in nur 20 Minuten möglich, aber mit Schwierigkeiten von T5 bereits ein Fall für den alpin versierten Abenteurer. Auch die eher kurzen Routen am Wandsockel wie «Spätzünder», «Alpeligeischt» und «Glarnergrindä» sind lohnend. Es handelt sich aber um alpine Freiklettereien, die nur mit den nötigsten Bolts ausgestattet sind und vom Begeher Selbstvertrauen und Eigensinn in der Routenwahl sowie einen sicheren Umgang mit Cams erfordern.

Einzig die «Rapunzel» etwas weiter rechts am Rot Nossen fällt in die Kategorie Alpinplaisir. Bei ihren 14 Seillängen wird man aber gerne auf das Aufwärmen am Gabchopf verzichten wollen, doch der Zustieg durch die Alpelichäle und den westlichen Teil vom Zingelfad ist gut machbar. Eigentlich erstaunlich, dass diese sehr imposante, aber doch moderat schwierige und gut mit vielen Bohrhaken abgesicherte Route nur ungefähr eine bis zwei Begehungen pro Jahr sieht. Aber wahrscheinlich ist die Route den Plaisirkletterern zu schwierig und doch zu alpin, den Extremen fehlt das Renommee und die Challenge und für die Klassikerjäger ist die Route zu neu und zu wenig bekannt.


Wild

Orientiert man sich vom Rot Nossen weiter nach rechts, so werden die Zustiege über das Zingelfad generell länger und schwieriger, die Bergfahrten (noch) alpiner. Wer sucht, der findet in «Carpe Diem» und «Herkules» zwei echte Perlen, die den Aufwand auf jeden Fall lohnen. Mein konkreter Tipp spielt sich aber weiter links am Läckistock ab. Erst im 2016 wurde die «Venus» durch die Lokalmatadoren Ueli Frei und Urs Rast entdeckt und eingerichtet. Nach einem fulminanten Auftakt mit drei sehr gut abgesicherten Seillängen im 7a-Bereich wartet auf den restlichen acht Sequenzen schöne, luftig-ausgesetzte und weiterhin top gesicherte Kletterei im sechsten Franzosengrad, welche bis wenige Schritte vors Gipfelkreuz führt. Klar, Allergiker werden hier und da die Schärfe des Gesteins, ein paar wenige grasige Abschnitte und einige klausentypische Abschnitte mit minderem Fels argwöhnen. Aber ganz ohne diese Attribute hätte man ja auch keine echte Jegerstöck-Tour geklettert, oder?


Rapunzel-Route


Jedenfalls darf man die «Venus» sicher zum Genre des alpin angehauchten Mehrseillängen-Sportkletterns mit Gipfelerlebnis zählen, welche nach den neusten Standards abgesichert ist. Hingehen und geniessen, kann man da nur sagen. Allerdings beträgt der Zustieg hier hinauf schon rund 90 Minuten und beinhaltet zum Schluss eine weglose, etwas mühsame, wenn auch unschwierige Schutthalde.

Aber so ist das eben an den Jegerstöck – ohne Einsatz und dem Vergiessen einiger Schweisstropfen geht wenig und jede noch so schöne Tour hat bestimmt den einen oder anderen kleinen Makel, der dafür umso mehr ihren Charakter prägt.


Über den Autor
Vom Boulderblock zum Bigwall, vom sonnigen Klettergarten zur grimmigen Nordwand, ob mit Kletterfinken oder mit Steigeisen, das Klettern und Entdecken in allen Facetten ist Marcels Passion – genauso, wie er danach über seine Abenteuer berichtet. Ebenso ist er auch gerne mit den Tourenski, dem Ultraleicht-Gleitschirm und seiner Familie in den Bergen unterwegs.

Kommentare

Kommentar schreiben

Um ein Kommentar zu hinterlassen, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Unser Service

EINKAUFSBEGLEITER

Bereiten Sie sich gerade auf eine Tour oder Expedition vor und würden sich gerne individuell beraten lassen?

Per Telefon

Für Fragen zu Produkten beraten wir Sie telefonisch direkt aus unseren Filialen.
Mo-Fr 10-18:00, Sa 10-17:00
Tel.: 044 826 76 75

Chat

Auf unserer Webseite können Sie sich über unseren Chat direkt aus den Filialen beraten lassen.

Geschenkkarten

Das passende Geschenk für Outdoor- und Bergsportbegeisterte! Die Geschenkkarten sind in allen Filialen von Bächli Bergsport einlösbar - aber auch telefonisch und im Online-Shop. Den Gutschein gibt es über CHF 20.-, CHF 50.- oder CHF 100.-.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne Geschenkkarten mit beliebigen Beträgen aus.

Unsere Bewertungen

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Dieser informiert Sie über Produkt-Neuheiten, besondere Angebote, Bächli-Events und Veranstaltungen.

Die Abmeldung ist jederzeit problemlos möglich.

IHRE VORTEILE

Kostenloser Versand

Bei Bestellungen über das Bächli-Konto ist der Economy-Versand gratis.

UMTAUSCHGARANTIE

Für Hauptgeschäftsartikel bis max. 3 Gebrauchstagen innerhalb von 3 Wochen.

RÜCKGABERECHT

Innerhalb von 10 Tagen in jeder Filiale oder per Post.

QUALITÄTSGARANTIE

Zwei Jahre Garantie auf alle Produkte.

NETTOPREISE

In der Regel 5-15% unter den Katalogpreisen der Lieferanten.

SICHERER EINKAUF

SSL-Verschlüsselung, keine Speicherung von Kreditkartendaten.

MIETANGEBOT

Grosses und top aktuelles Mietangebot in jeder Filiale.

FILIALABHOLUNG

Online bestellen und in einer Filiale abholen.

Top-Kategorien

Kontakt

Bächli Bergsport AG
Gewerbestrasse 12
8606 Nänikon

info@baechli-bergsport.ch

Tel. +41 44 826 76 76
Fax +41 44 826 76 86